Andritz AG für den Schandfleck des Jahres 2013 nominiert: 100.000 Menschen und hunderte Arten leiden für Konzerngewinne

Wähle den Schandfleck des Jahres 2013! Die Abstimmung läuft bis zum 18. Februar!
Bitte mit abstimmen und weiterverbreiten: http://www.schandfleck.or.at/

Die österreichische Andritz AG ist heuer bereits zum zweiten Mal in Folge für den Schandfleck nominiert (eine österreichische Auszeichung für gesellschaftlich unverantwortliche Unternehmen, Institutionen etc).
Grund dafür ist die immer wiederkehrende Beteiligung des Unternehmens an menschenrechtlich und ökologisch höchst bedenklichen Projekten. Diesmal steht nicht ein einzelnes Projekt, sondern das gesamte „System Andritz“ am Pranger.

Aktuell sind es gleich drei problematische Projekte an denen die Andritz AG beteiligt ist: der Xayaburi-Staudamm in Laos, Belo Monte in Brasilien und der Ilisu-Staudamm in der Türkei. Alle drei Staudämme sollen in ökologisch höchst sensiblen Gegenden errichtet werden und in allen drei Fällen müssen zehntausende Menschen weichen, oft ohne ausreichenden Ersatz für ihre Häuser oder ihr Einkommen und unter Repressalien der Militärs und Sicherheitskräfte vor Ort. Zählt man Projekte aus der Vergangenheit dazu, wären die folgenden Zahlen noch viel, viel höher. Hier unsere Argumente warum unsere Wahlempfehlung zum Schandfleck des Jahres 2013 auf die Andritz AG fällt:

 

  • Durch aktuelle Andritz-Projekte werden rund 100.000 Menschen vertrieben.
  • Durch aktuelle Andritz-Projekte werden hunderte Arten aussterben und einmalige Natur- und Kulturlandschaften vernichtet.
  • Andritz beteiligt sich an den Projekten Belo Monte und Ilisu, also an den beiden umstrittensten Staudammprojekten der Welt. Mit Xayaburi in Laos kommt noch ein drittes Projekt dieser Dimension dazu.
  • Andritz im Ilisuprojekt verblieben ist, obwohl die Regierungen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz dringend den Ausstieg empfohlen hatten. Andritz hat sogar die Aufträge jener Unternehmen übernommen, die dieser Empfehlung (Grund waren vor allem die menschenrechtlichen Bedenken) gefolgt waren.

Nur wenige Unternehmen können die Technologie für solche Mega-Projekte liefern. Wenn Andritz und Co ihre Standards erhöhen, können wir die gesamte Branche ändern.
Bitte helfen Sie mit diesem ‚System Andritz‘ Einhalt zu gebieten, indem Sie Ihre Unzufriedenheit mit dem verantwortungslosen Verhalten eines unserer Top-Unternehmen zum Ausdruck bringen!

Neben der Andritz AG sind heuer nominiert: Apple, das Lebensministerium, die MA 48 sowie die Bundestheater Holding.
Hintergrundinformationen zu allen Nominierungen sowie die Möglichkeit zum Mitstimmen auf: http://www.schandfleck.or.at/