CO2-Ablasshandel

Eine Fake-Website übt Kritik

climate neutral

„Werden Sie Klimaretter! Viele meinen, das Klima könne nur gerettet werden, wenn wir unsere Wirtschaft und unseren Lebensstil ändern – weniger fliegen, weniger Auto fahren, weniger shoppen. Geht das nicht auch einfacher? Climate Neutral bietet die Lösung: Kaufen Sie sich nur durch wenige Klicks CO2-neutral!

Wie bitte?

Sie haben richtig gehört. Viele Privatfirmen (z. B. Www.regreen.at oder www.flixbus.de), aber auch die UNO-Initiative „Climate Neutral Now“ (www.climateneutralnow.org) bieten Einzelpersonen an, sich vom CO2-Fußabdruck freizukaufen. Das Geld wird in sogenannte „Offset-Projekte“ investiert, beispielsweise ein Wasserkraftwerk oder eine Baumplantage, die vorgeben, Treibhausgase zu reduzieren. So kann mensch ohne schlechtes Gewissen den klimaschädlichen Lebensstil weiterführen. Nicht nur Einzelpersonen haben diese Möglichkeit: Im Emissionshandel, wie dem der Europäischen Union, EU-ETS, können sich Industriesektoren, Firmen und Staaten von ihrer Reduktionsverpflichtung freikaufen.

Wir sagen: Dieser Marktmechanismus lenkt von tatsächlichen Lösungen ab. Emissionen sollten dort reduziert werden, wo sie anfallen. Abgesehen davon profitieren leider die Falschen vom Handel mit Emissionsgutschriften. Offset-Projekte halten außerdem so gut wie nie das ein, was sie an Reduktionen versprechen und sind häufig mit Menschenrechtsverletzungen und Land Grabbing verbunden.

Um die Probleme aufzuzeigen, die mit Offsetting und Emissionshandel einhergehen, haben Finance & Trade Watch und FDCL, die Website climate-neutral.org erstellt. Durch die Imitation echter Offsetting-Seiten werden weit verbreitete Scheinlösungen in der internationalen Klimapolitik ironisch überspitzt kritisiert. Die Seite existiert in vier Sprachen (Englisch, Französisch, Spanisch, Deutsch) und beinhaltet ein Werbevideo, einen Fake-CO2-Rechner sowie eine Präsentation echter CO2-Kompensationsprojekte.

Wir freuen uns, wenn Sie die Website über Ihre Kanäle bewerben!