Finance and Trade Watch nimmt Stellung zur No Net Loss Initiative der EU

Die Projektplattform Finance & Trade Watch hat Anfang Oktober an der öffentlichen Konsultation der EU-Kommission zur „No Net Loss Initiative“ teilgenommen und ruft weitere Organisationen und Einzelpersonen dazu auf, noch bis zum 17. Oktober die Gelegenheit zu nutzen, dazu Stellung zu nehmen.

Der von Finance & Trade Watch beantwortete Konsultations-Fragebogen befindet sich hier, er kann gerne als Hilfestellung für die eigene Beantwortung verwendet werden.

Das neue Fact Sheet zu Biodiversitäts-Offsetting und zur „No Net Loss Initiative“ dient dabei der Hintergrundlektüre und kann gerne verbreitet werden.

Die „No Net Loss Initiative“ ist Teil der aktuellen EU Biodiversitätsstrategie, die es sich zum Ziel gesetzt hat, bis 2020 den Biodiversitätsverlust zu stoppen. Die Initiative will Biodiversitäts-Offsetting als neuen Mechanismus einführen. Es soll ermöglichen, dass Naturzerstörung in einer bestimmten Gegend mit einem Biodiversitätsgewinn an einem anderen Ort kompensiert werden kann. ECA-Watch Österreich, das Projekt Finance & Trade Watch und weitere Organisationen kritisieren den Mechanismus des „Biodiversitäts-Offsetting“, der die Berechnung, Monetarisierung und den Handel mit Natur voraussetzt und Naturschutzgesetzgebungen stark verwässern könnte. Bis zum 17. Oktober diesen Jahres gibt es die Möglichkeit, auf die damit verbundenen Gefahren in einer öffentlichen Konsultation der EU-Kommission aufmerksam zu machen.

Neben der Teilnahme an der Konsultation gibt es des Weiteren die Möglichkeit, die Kritik am Biodiversitäts-Offsetting zu äußern durch das Unterzeichnen eines offenen Briefs an die EU-Kommission (deutsche Übersetzung hier).

Im Zusammenhang mit der Kampagne gegen Biodiversitäts-Offsetting entstanden auch ein Kurzfilm sowie eine Deklaration „Nein zu Biodiversitäts-Offsetting„, die ebenfalls zur Unterzeichnung offen ist.