Flugverkehr

Fliegen ist der schnellste Weg, die Erde aufzuheizen. Doch der Flugverkehr wächst rasant, hunderte von Flughäfen befinden sich derzeit in Planung – trotz vielfältiger lokaler Widerstände und trotz der Notwendigkeit, eine Klimakrise zu verhindern.
Die Flugindustrie kündigt an, zukünftig nachhaltig zu werden.

Finance & Trade Watch beobachtet seit 2016 die verschiedenen grünen Strategien und prüft sie auf ihre Wirksamkeit. Ob technologische Effizienzsprünge, Agrartreibstoffe im
Flugzeugtank oder die Kompensation von Emissionen
und Biodiversität – die aktuellen Strategien der Flugindustrie klingen vielversprechender, als sie sind. Sie entpuppen sich letztendlich als Greenwashing.

Petition „Nein zum Ausbau des Flugverkehrs. Keine Klima-Scheinlösungen.“

Am 7. Oktober 2016 beschloss die 39. Konferenz der UN-Luftfahrtorganisation ICAO (International Civil Aviation Organisation) eine globale Klimastrategie für die Luftfahrt und verkündete das „angestrebte Ziel, die globalen netto CO2-Emissionen internationaler
Luftfahrt ab 2020 auf demselben Niveau zu halten”. Eine von Finance & Trade Watch initiierte Petition, die von 50 Organisationen unterstützt wurde, richtete sich gegen diese Klimascheinlösung. Sie beruht auf der Kompensation von Emissionen, also darauf, dass Andere anderswo Treibhausgase reduzieren sollen, damit die Luftfahrt weiter wachsen kann. Dies ist zwar praktisch für die Luftfahrt jedoch bleibt ohne positive Wirkung für das Klima. Ein weiterer offener Brief von 100 Organisationen denunzierte die Kompensation von Emissionen.

>> Petition auf Deutsch
>> Petition auf Englisch

 

„Stay Grounded“ – Zivilgesellschaftliche Vernetzung zu Flugverkehr & Klimawandel

Seit 2016 arbeitet Finance & Trade Watch eng mit Gruppen, die sich gegen den (Aus-)Bau von Flughäfen einsetzen, zusammen. Im Oktober 2016 fand so unter Koordination von „System Change, not Climate Change!“ eine globale Aktionen mit dem Motto „Stay Grounded. Aviation Growth Cancelled due to Climate Change!“ statt.
Im Jahr 2017 begann FT Watch mit dem Aufbau einer Vernetzungsplattform zu Flugverkehr mit lokalen Initiativen gegen Flughäfen, Klimabewegung, Transport- und Umwelt-NGOs, kritischen Gewerkschaften, Initiativen pro Zugverkehr und Nachtzugerhalt sowie Wissenschaft. Beim ersten Treffen in Toulouse im August nahmen rund 40 Akteure Teil, beim zweiten Treffen in Bonn im November erneut etwa 30. Eine Online-Konferenz ermöglichte, ohne Flugverkehr daran teilzunehmen. Die Vernetzung wird derzeit weiter ausgebaut.

 

Broschüre „Grünes Fliegen – gibt es das?“

Die Broschüre von FT Watch (November 2017) untersucht die verschiedenen grünen Strategien der Flugindustrie. Halten sie, was sie versprechen? Ist CO2-neutrales Wachstum realistisch? Oder muss der Luftfahrt ein Limit gesetzt werden?

>> deutsche Broschüre
>> englische Broschüre