Grünes Licht für Staudammprojekt Belo Monte – „Ein Unheilvoller Tag für Umwelt und Menschenrechte in Brasilien“

Obwohl etliche Umwelt-und Sozialauflagen immer noch nicht erfüllt sind, hat die brasilianische Umweltbehörde Ibama am vergangenen Dienstag, dem 24. November 2015 Grünes Licht für den Betrieb des umstrittenen Staudamms Belo Monte gegeben.

Seit Jahrzehnten setzen sich Umwelt- und Menschenrechtsaktivisten gegen das Megaprojekt im Amazonas-Zufluss Xingu ein. Nun soll mit der Aufstauung des Xingu begonnen werden.

Die österreichische Andritz AG soll die Turbinen für das Kraftwerk liefern.

-> Weitere Informationen zum Belo Monte Projekt

-> Presseaussendung unserer deutschen Kollegen von FAOR – FÓRUM DA AMAZÔNIA ORIENTAL, ASW – AKTIONSGEMEINSCHAFT SOLIDARISCHE WELT, URGEWALD, GEGENSTRÖMUNG, KRITISCHE AKTIONÄRE