Ilisu News: Neuer Bericht über die Situation in Hasankeyf / „Call for Action“ zum Schutz der Mesopotamischen Sümpfe

15.05.2016: Aktueller Bericht über die dem Untergang geweihte Stadt Hasankeyf

Die historische Stadt Hasankeyf, die seit 12.000 Jahren durchgehend bewohnt ist, deren Bestehen also bis in die Jungsteinzeit nachgewiesen ist, soll bis 2019 in den Fluten des Ilisu-Stausees versinken. Die Regierung ist dabei, die Einwohner der Stadt abzusiedeln, sowie eine kleine Zahl historischer Monumente zu versetzen. Die britische Freelance-Journalistin Lizzy Porter hat Hasankeyf im vergangenen Mai für „Middle East Eye“ besucht und einen sehr lesenswerten Bericht zur aktuellen Situation vor Ort erstellt:

Hasankeyf: The 12,000-year-old town that Turkey wants to drown http://www.middleeasteye.net/in-depth/features/12000-year-old-town-turkey-wants-drown-1902880714

Zitadelle

Die lokale Bevölkerung ist skeptisch was die Versprechungen der Regierung angeht, Boottrips zu der Zitadelle anzubieten sobald das Gebiet überflutet ist, weil diese als Insel aus dem Wasserreservoir herausragen wird. ((c) MEE/Lizzie Porter)

Resettlement

Die Regierung sieht vor, Bewohner von Hasankeyf in neue Siedlungen auf der gegenüberliegenden Seite des Tigris umzusiedeln. Aber die Bevölkerung sagt, dass die neuen Behausungen für sie unleistbar sind. ((c) MEE/Lizzie Porter)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

09.06.2016: „Call for Action“ zum Schutz der Mesopotamischen Sümpfe

Die „Save the Tigris and the Iraqi Marshes Campaign“ begrüßt die Bemühungen der irakischen Regierung, die im Deltagebiet von Euphrat und Tigris gelegenen Mesopotamischen Sümpfe auf die UNESCO-Welterbe-Liste zu setzen. In den letzten Wochen vor der 40sten Sitzung des UNESCO Welterbe Kommitees (WHC), die von 10. bis 20. Juli in Istanbul stattfinden wird, macht Irak Druck auf verschiedenen politischen Ebenen, dass das Kommitee die Mesopotamischen Sümpfe in die Welterbe-Liste aufnehmen soll.

Gleichzeitig ist die Agenda der Sitzung nicht öffentlich bekannt. So ist auch nicht klar, ob die Mesopotamischen Sümpfe überhaupt diskutiert werden. Der Ilisu Staudamm wird den Tigris um bis zu 25% seiner Wassermassen beschneiden. Da auch die Mesopotamischen Sümpfe durch den Tigris gespeist werden, drohen sie, durch den Staudamm teilweise trocken gelegt zu werden.

Auswirkungen Ilisu Irak

Der Tigris entspringt in den Taurus Bergen und passiert die Türkisch-Syrische Grenze und den Irak, wo er wieder in den Euphrat zurück fließt. Da der Ilisu Staudamm große Wassermengen des Flusses abnehmen würde, drohen durch ihn Teile der Mesopotamischen Sümpfe im Süden des Iraks zu vertrocknen. (c) arte.tv

Statement der Save the Tigris und Iraqi Marshes Campaign:
Call for Action to Protect the Marshlands of Mesopotamia!
Mehr Infos zu den Mesopotamischen Sümpfen:
http://www.spektrum.de/news/wie-gewonnen-so-zerronnen/1002996
http://www.spektrum.de/news/mesopotamische-suempfe-durch-krieg-und-duerre-bedroht/1357105

Nähere Informationen zum Ilisu-Staudamm auf unserer Website: http://www.ftwatch.at/dogdy-deals/ilisu/